Für Bergfans-der Blauen-Radfahren

Kondition 
Technik 
Erlebnis 
Landschaft 

Die Tour auf den Blauen ist anspruchsvoll, denn 815 m müssen wir von Kandern aus hinaufsteigen. Dafür ist guter Lohn versprochen: Vom letzten Schwarzwaldgipfel im Südwesten genießen wir weiten Ausblick ins Jura und in die Vogesen. Eine Tour ausschließlich auf (überwiegend verkehrsarmen) Straßen.

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Kandern

Zielpunkt der Tour:

Kandern

Beschreibung

In Kandern beginnen wir mit der Beschreibung, und wer von Weil und Lörrach hinzukommt, für den ist im Kandertal inzwischen ein komfortabler Radweg-Teppich ausgerollt. In Kandern (Höhe 350 m) halten wir uns zunächst - einrollen - Richtung Badenweiler. Nach 3 km fahren wir durch Sitzenkirch und haben von der St. Johannis-Breite (Höhe 482 m) einen ersten Blick ins Rheintal. Die verkehrsarme Straße führt in leichtem Auf und Ab weiter am Westhang des Schwarzwalds entlang, links das EggenerTal, hinunter dann ins Tal von Lipburg: Hier wird augenscheinlich, welche besonderen Reize das Markgräflerland aufzuweisen hat. Rechterhand taucht kurz unser erstes Ziel auf, der Blauen mit seinem Turm.

Kurz vor Badenweiler, nach 11 km, biegen wir rechts ab. Jetzt geht es zur Sache, der Einstieg in den Blauen eignet sich als Lungenfunktionstest bei einer Steigung von über 1 0%; durchschnittlich 8% sind es für die 8 km lange Strecke bis zum Gipfel. Erst am Ende, vor dem Blauenhaus, zeigt der Berg sich mit flacherem Anstieg wieder gnädiger. Wer allerdings der Meinung ist, das Radeln sei nicht nur zum Schnaufen da, kann nach 4,8 km Bergfahrt   die Abzweigung rechts, zum Gipfel, auslassen und fast eben weiterrollen. Wer jedoch die letzten 3 km bis zum Gipfel (Höhe 1 1 65 m) auf sich nimmt, dem wird die Anstrengung mit einer großartigen Rundumsicht vergolten. 

Wir fahren weiter Richtung Marzell und erreichen bei km 23,5 den Sattel von Egerten. Nach den Fachkliniken im oberen Kandertal, bei km 25,8, besteht die Möglichkeit, in einer kürzeren Tourvariante das Kandertal abwärts zu rollen, um ziemlich rasch wieder in Kandern anzukommen.

Unsere Hauptroute zweigt jedoch links ab und steigt für einen Kilometer an bis zum Lipple-Paß (km 26,8). Ein kühler Brunnen bietet Erfrischung. Jetzt vorsichtig fahren auf dem engen, kurvigen und steil abwärts führenden Sträßchen. Ab der Gemeinde Wies (km 30,5) kann man den Griff an der Bremse lockern, um ihn zwei Kilometer weiter schließlich ganz aufzugeben. Die große Straße rechts verlassend, radeln wir leicht aufwärts Sallneck zu. Bei km 34,5 fahren wir am Gasthaus „Hirschen" vorbei (oder auch nicht) und halten uns rechts Richtung Kandern. Ein kleiner, aber recht steiler Anstieg führt auf den Sattel hinauf. Von hier aus schlängelt sich die Höhenstraße mit weiten Ausblicken bis zu den Alpen an Lehnacker, Kirchhausen und Endenburg vorbei. Bis zur Scheideck (km 43,7) hinunter können wir dem Drahtesel die Sporen geben, und nach dem Roten Rain rollen wir schnell Richtung Kandern abwärts.

So schön die Landschaft, so einfach und kärglich war das Leben in den Höhen über den Wiesentälern. Zum Beispiel - hier führt unsere Tour durch - in Kirchhausen, wo die Bewohner des Schneiderhofs vor dem 1. Weltkrieg Geld für einen Umbau zurücklegten, die Inflation ober alle Ersparnisse fortschwemmte. Ein Glücksfall, sagen heute die Denkmalschützer. Denn dadurch hat sich nichts Wesentliches geändert in den 300 Jahren, seit die Wände gemauert und das Bauholz hierherzogen worden ist - von einem Ochsen, der nach altem Brauch zum Einweihungsfest geschlachtet wurde und dessen Kopf noch immer unterm Dach an die eicherne Haussäule genagelt ist. Der „Verein zur Erhaltung des Schneiderhofs" führt von Mai bis November durch den Hof: Mittwoch und Samstag von 15-17, Sonntag von 13-17 Uhr.

Tipp des Autors

Einkehr Möglichkeiten
Höhenprofil:
Schwierigkeit schwer
Länge46,80 km
Aufstieg 1543 m
Abstieg 1544 m
Dauer 3.5833333333333 h
Niedrigster Punkt347 m
Höchster Punkt1154 m
Startpunkt der Tour:

Kandern

Zielpunkt der Tour:

Kandern

Eigenschaften:

Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download


Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Schwarzwald Tourismus GmbH