Zu Fuß ins Glück

Die abwechslungsreiche Landschaft im Schwarzwald ist ideal für Wanderer und das sportliche Ausschreiten mit zwei Stöcken beim Nordic Walking. Von den Weinbergen am Westrand des Mittelgebirgs bis zu den sanfthügeligen Hochflächen der Baar im Osten, vom dicht bewaldeten Norden bis zu den sonnigen Bergen im Süden, von Gipfeln mit weiten Aussichten bis zu den wasserreichen Schluchten bieten sich vielfältige Wege an.

Den Weg zu verlieren, muss auf den fast 24.000 Kilometern Wanderwegen keiner fürchten. Die schwarzwaldweit einheitliche Beschilderung der Fernwanderwege, der regionalen und örtlichen Wege weist auf das nächste Wanderziel mit Kilometerangabe, auf Einkehrmöglichkeiten und Haltestellen von Bus oder Bahn hin. In West-Ost-Richtung führen außerdem sieben „Querwege“ mit Strecken zwischen 45 und 178 Kilometern vom Oberrheintal bis zum Bodensee. Dazu kommen rund 7.000 örtliche Rundwanderwege. Die ausgeschilderten Strecken addieren sich auf rund 1.600 Kilometer.

Ob auf der alpinen Gipfeltour am Feldberg oder auf der Hornisgrinde oder bei der eher beschaulichen Umrundung des Schluchsees, bei der mehrtägigen Wanderung auf dem West- oder Ostweg oder bei Erkenntnissen und Entdeckungen auf einem der vielen Themen- und Erlebnispfade – im abwechslungsreichsten, größten und höchsten Mittelgebirge Deutschlands geht nahezu jeder Wanderwunsch in Erfüllung.

Wandern für Genießer

Wer beim Wandern im Schwarzwald leichter „Strecke machen“ will oder unbeschwert die Landschaft genießen will, kann das Gepäck auch von den Gastgebern zum nächsten Domizil transportieren lassen. Hoteliers an Titisee und Feldberg haben 1971 erstmals „Wandern ohne Gepäck“ angeboten. Von hier aus eroberte die Idee nahezu alle Wanderregionen der Welt. Dieser Service gehört bei uns zu vielen Wanderpauschalen und wird von mehr als 190 zertifizierten „Qualitätsgastgebern“ angeboten.

Vielen gilt der Schwarzwald als „schönste Genießer-Ecke Deutschlands“. Besonders intensiv entdeckt man die Genussvielfalt so intensiv wie auf den „Kulinarischen Weinwanderungen“ im Frühjahr und Herbst: An mehreren Stationen unterwegs bieten Winzer ihre Weine und regionalen Spezialitäten meist direkt in den Rebbergen an.

Nicht nur des Weins oder der Küche wegen, auch wegen ihrer landschaftlichen Vielfalt schätzen aktive Naturliebhaber die Ferienregion im Südwesten hoch ein. Zur besseren Orientierung gibt es seit 2011 die „Schwarzwälder Genießerpfade“. Die sechs bis 15 Kilometer langen Premium-Wege erfüllen die Qualitätsanforderungen des Deutschen Wanderinstituts für „Premiumwege“ und bringen Landschaft, Wandervergnügen, kulinarische oder kulturelle Genüsse zusammen. Himmelsliegen, Schnapsbrünnle, Obststationen – immer wartet am Weg etwas Besonderes.

Für genussreiche Weinwanderungen bieten sich zwei Wege am Westrand des Schwarzwaldes besonders an: der „Ortenauer Weinpfad“ und das „Markgräfler Wiiwegli“. Der 120 Kilometer lange Ortenauer Weinpfad beginnt in Gernsbach im Murgtal und führt über Baden-Baden durch die Weinberge am Westrand des Schwarzwaldes nach Gengenbach und Diersburg südlich von Offenburg. Das „Markgräfler Wiiwegli“ verbindet über 81 Kilometer Weil am Rhein mit Freiburg im Breisgau.

Wanderwege mit Qualitätssiegel

Für leistungsorientierte Wanderer liegen die Herausforderungen eher auf den aussichtsreichen Steigen, Pfaden und Höhenwegen in Deutschlands höchstem Mittelgebirge. Zwischen 60 und 285 Kilometer lang sind die acht großen Nord-Süd-Wege über die Schwarzwaldhöhen, durch die Weinberge und am Rand des sanfthügeligen „Gäus“ im Osten des Waldes. Der Klassiker unter den Fernwanderwegen Deutschlands, der legendäre „Westweg“ über die schönsten Gipfel des Mittelgebirges wurde bereits 1900 vom „Schwarzwaldverein“ angelegt.

Zwei Jahre später folgte der Ostweg, 1904 der Mittelweg. Alle drei beginnen in der „Gold- und Schmuckstadt“ Pforzheim, dem „nördlichen Tor zum Schwarzwald“ und durchqueren den Schwarzwald bis zum Hochrhein an der Grenze zur Schweiz.

Der Westweg wurde 2007 den Bedürfnissen moderner Wanderer angepasst und teilweise verlegt. Die bekannteste deutsche Fernwanderroute tritt international als Top Trail of Germany auf. Seit 2008 ergänzen fünf neue Fernwanderwege das Angebot der zertifizierten Qualitätswanderwege „Wanderbares Deutschland“: Der „Schluchtensteig“ führt über 118 Kilometer im Halbrund durch die tiefsten Schluchten und über sonnige Aussichtshöhen am Südhang des Schwarzwaldes. Im nördlichen Schwarzwald fasziniert der „Seensteig“ bei Baiersbronn auf 84 Kilometern mit Seen und Wasserfällen, dichten Nadelwäldern und Panoramastrecken. Der 2010 eröffnete „Kaiserstuhlpfad“ führt durch eine der sonnenreichsten Ecken der Ferienregion am Schwarzwald-Westrand: Auf gut 20 Kilometern wandert man von Endingen nach Ihringen durch Weinbergterassen, Lösshohlgassen, Heidelandschaften und Laubwälder.

Die Auswahl besonders attraktiver Fernwanderwege im Schwarzwald ist 2011 erneut gestiegen: Der 100 Kilometer lange „Renchtalsteig“ ab und bis Oberkirch sowie der 108 Kilometer lange „Zweitälersteig“ ab und bis Waldkirch tragen ebenfalls das Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“. Beide Wege führen im weiten Rund vom Westrand des Mittelgebirges um beeindruckende Tallandschaften auf die Höhen des Schwarzwaldes und zurück.

Infos zum Wanderwegenetz gibt es beim Schwarzwald Tourismus, Heinrich-von-Stephan-Str. 8b, 79100 Freiburg, Tel. 0761.89646-93 oder unter www.wandern-schwarzwald.info

blank

Bildbeschreibung:

 

 

Copyright

© TI Hinterzarten-Breitnau ; „Foto frei zur Veröffentlichung nur in Verbindung mit einer redaktionellen Berichterstattung über den Schwarzwald“

Bitte melden Sie sich an um Pressebilder herunterzuladen!  hier gehts zur Anmeldung »