Hotzenwald

Der Hotzenwald ist die südlichste der Schwarzwälder Ferienregionen. Sie liegt zwischen Wehra und Schlücht, zwischen Hochschwarzwald und Schweizer Grenze. Es sind sonnige Hochebenen und Hochtäler, die von Nord nach Süd von etwa 1100 Metern auf 300 Meter am Hochrhein hinunterführen.

Der Hotzenwald ist geprägt von faszinierenden Gegensätzen. Die nach Süden geneigten Hochflächen gewähren vor allem bei Fönlagen im Frühjahr und im Herbstgrandiose Fernsichten über den Hochrhein, und den Schweizer Jura bis zur majestätischen Kette der höchsten Alpengipfel. Die wildromantischen Schluchten der Wehra, Murg und Alb führen über 400 Meter hinab zum Hochrhein. Das Zentrum des Hotzenwaldes bilden die Gemeinden  Rickenbach, Herrischried und Görwihl. Das wichtigste touristische Potenzial der Region ist die Ruhe und Abgeschiedenheit der Landschaft. Der Hotzenwald ist ideales Wandergebiet und auch im Winter finden Langläufer ideale Bedingungen vor. Die Bewohner des Hotzenwaldes sind stolz auf ihre Vergangenheit. Ihre Vorfahren hatten bereits vor über 700 Jahren eine demokratisch bäuerliche Selbstverwaltung eingeführt, die sie im 18. Jahrhundert auch vehement gegen die Obrigkeit in der Grafschaft Hauenstein verteidigten. Die "Freien Bauern" direkt dem Hause Habsburg zugehörig, von dem sie die Freiheiten als Dank für die Rodung und Urbarmachung der Region im 12. und 13. Jahruhundert erhalten hatten. Andererseits hatten die Mönche von St. Blasien, ebenfalls zu Vordererösterreich gehörig, ihren "Zwing und Bann" im Laufe der Jahrhunderte ausgedehnt und immer mehr Leibeigene im Land angesiedelt.

Nicht zuletzt wegen des trutzigen Aufbegehrens der "Freien" hatte der Bauernkrieg im 16. Jahrhundert hier seinen Anfang genommen. Auch 1727 weigerte man sich, dem neuen Abt der Grafschaft ein Treuegelöbnis abzulegen. Anführer des Widerstandes war der über 70jährige Salpeter-Sieder und Bauer Hans Albiez aus Buch. Er starb zwar im Arrest im Gasthaus Bären in Freiburg, dem damaligen vorderösterreichischen Regierungssitz, aber andere Bauern führten die jetzt "Salpetererkriege" genannten Aufstände fort.

Über die Salpeterkriege des 18. und 19. Jahrhunderts kann man sich trefflich im Freilichtmuseum Klausenhof in Herrischried und im Hotzenwaldmuseum Görwihl informieren.

In der geografischen Hotzenwald liegen Gemeinden der Tourismusgemeinschaften:

Ferienwelt Südschwarzwald

Görwihl

Görwihl

Weit nach Süden geöffnet, als Teil des Südschwarzwalds, erstreckt sich der Hotzenwald bis zum Hochrhein. Und mittendrin: Görwihl mit seinen zehn Ortsteilen.

Bei nebelfreier Witterung im Frühjahr und Herbst bietet sich hier auf 500 bis 1000 Höhenmetern Ausblick über den Schweizer Jura bis zu den schweizerischen Alpengipfeln – mit einer Sichtweite von bis zu 250 Kilometern. Wegen seiner sonnigen Lage gilt der Hotzenwald als „Sonnenterrasse des Südschwarzwalds“. Segeten, ein Ortsteil von Görwihl, wird immer wieder als Ort mit den meisten Sonnenstunden im Jahr ausgezeichnet.

Weiter lesen...

Herrischried

Herrischried, auf der Sonnenterasse des Südschwarzwaldes in der Ferienregion Hotzenwald gelegen, ist das ideale Reiseziel sowohl für Ruhesuchende, die einzigartige Naturerlebnisse in einer fast unberührten Landschaft genießen möchten, als auch für Urlauber, die vielfältige Freizeitmöglichkeiten zur Gestaltung aktiver Urlaubstage suchen.

Weiter lesen...

Rickenbach

Das Markenzeichen des Hotzenwaldes, der Wechsel von blühenden, saftigen Wiesen und Waldgebieten, macht den Luftkurort Rickenbach für Urlauber so interessant.

Weiter lesen...

Unterkunft suchen

   Detailsuche »

Interessante Links

Orte mit KONUS-Gästekarte

Ankommen, das Auto stehen lassen und ohne Parkplatzsorgen mit Bus oder Bahn kostenlos zur Wanderung, zur Entdeckungstour oder zum Einkaufsbummel fahren: Dafür steht die einzigartige KONUS-Gästekarte: Sie gilt als Freifahrtticket für Busse und Bahnen in der gesamten Ferienregion Schwarzwald.